Alumni Club Berlin-Brandenburg "Dr. Jaglas Kräuterbitter", ein Gespräch mit Alumna Dr. Christina Jagla

Alumni Club Berlin-Brandenburg „Dr. Jaglas Kräuterbitter“, ein Gespräch mit Alumna Dr. Christina Jagla

Von der Medizin zum Geschmackserlebnis:
Der Aufstieg der Kräuter-Elixiere von Alumna Dr. Jagla

„Das kann es nicht gewesen sein“, dachte sich Dr. Christina Jagla immer, wenn sie einen Schritt ihrer Karriere gegangen war: Pharmazie-Studium in Freiburg, Promotion in der Schmerztherapie, Leitung der Familienapotheke (in der 4. Generation) in Wuppertal und inzwischen erfolgreiche Unternehmerin. Sie verwandelte die traditionsreichen Kräuter-Rezepturen aus der Klosterküche des 15. Jahrhunderts in moderne Genuss-Elixiere. „Mein Vater tüftelt noch immer begeistert an den Rezepten, um sie zu verfeinern“, erzählt sie. „Insofern ergänzen wir uns hervorragend in dem gemeinsam gegründeten Unternehmen.“ So kann sich Christina Jagla voll und ganz auf das Vermarkten und den Vertrieb konzentrieren. „Das ist mein Ding.“

Hochprozentige Darbietung mit Dr. Christina Jagla (rechts)

Die Alumni kommen auf den Geschmack von Kräuterbitter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angefangen hat alles mit dem Artischocken-Elixier (35% Vol.), der schon früh in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielte. Lachend berichtet sie dem Freiburger Alumni Club Berlin-Brandenburg, wie sie zu Studienzeiten mit dem Kräuter-Bitter „vorgeglüht“ hat, um die Party-Temperatur zu erreichen. „Wenn ich nicht an der Universität Freiburg gewesen wäre, weiß ich nicht, ob ich das Pharmazie-Studium am Ende durchgezogen hätte“, erinnert sie sich. „In Berlin würde ich im Zweifel immer noch studieren.“

Die hochprozentige Kräutermischung hat es in sich: Nach alter Deutscher Arzneibuch Rezeptur werden die Kräuter per Hand verlesen und langsam zu einer hochprozentigen Tinktur verarbeitet. „Nur in Apothekerqualität“, betont Jagla mehrfach an diesem Abend, „das ist hochwertiger als Bio-Qualität. Während das Bio-Siegel für die Anbauweise steht“, erläutert sie, „müssen die Apotheker den Gehalt und die Reinheit der Kräuter prüfen.“ So wird der Geschmack am Ende feiner ausdifferenziert und intensiver.

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch auch der Look ihrer Bitterflaschen verweist auf die Verbindung zur Apotheke: Das Elixier wird in braunen Apothekerflaschen angeboten. Design und Schrift auf dem Etikett hat sie zusammen mit ihrem Vater genauestens geplant. Auch Kunden der Familien-Apotheke in Wuppertal wurden mit eingebunden, um das Design so ansprechend und authentisch wie möglich zu entwickeln. Herausgekommen ist nicht nur eine nachhaltige Verpackung – das reine Braunglas wird ausschließlich in Deutschland produziert – , sondern auch der 2017 vergebene German Design Award Special Mention, mit dem innovative Produkte, ihre Hersteller und Gestalter ausgezeichnet werden, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind.

Dr. Jagla (rechts) schenkt großzügig nach

Die Verkostung läuft. Gastgeber Felix Ellkmann (Yext) i. d. Mitte freut es.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Passend zum Motto der Unternehmerin war das „noch nicht alles“ an diesem Abend des Freiburger Alumni-Clubs Berlin-Brandenburg, der im 30. Stock in den Räumen der Online Marketing Firma Yext zu Gast sein durfte. Die Alumni konnten sich selbst vom geschmacklichen Zauber der Kräuter-Elixiere überzeugen. So sorgte ein kraftvoll ausbalancierter Digestif bei einigen für einen ölig-ätherischen Start des Abends, anderen lieferte der bittere Abgang den richtigen Abschluss. „Der Genuss der Bitter entfaltet sich am besten pur“, rät Christina Jagla. „Doch es gibt auch Bars, die ihre Longdrinks damit verfeinern.“ Insofern sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Zu kaufen gibt es die besonderen Elixiere – inklusive einer Weihnachtsedition Gewürzlikör (28% Vol.) und eines Dry Gin-Seng (50% Vol.)

 

Text & Foto: Dr. phil Silke Engel