Der Alumni Club Berlin-Brandenburg ist wieder da!

Der Alumni Club Berlin-Brandenburg ist wieder da!

Auftakt: Kulturelle Reise in Potsdam

Foto: Dr. Silke Engel

Galeristin Angelika Euchner und Fotokünstler Frank Gaudlitz / Foto: Dr. Silke Engel

Mit einem Ausflug nach Potsdam hat sich der Freiburger Alumni Club Berlin-Brandenburg zurückgemeldet: In der ae–Galerie (Charlottenstr. 13 / Potsdam) von Alumna Angelika Euchner tauchten wir ein in eine kulturelle Reise.
Die Route gab der Potsdamer Fotokünstler Frank Gaudlitz vor, der uns exklusiv durch die Ausstellung führte. Bei eisgekühltem Freiburger Universitätswein nahmen uns die Galeristin und der Fotokünstler mit auf den Spuren Alexander von Humboldts in die Provinz Russlands. „Mit Tiefenschärfe in die russische Gegenwart“, heißt die Ausstellung, die noch bis zum 04. September zu sehen ist.

Alumnae und Alumni in der ae–Galerie / Foto: Dr. Silke Engel

„Wenn Putin die Ukraine nicht überfallen hätte, wäre ich jetzt wieder in Russland“, sagt Frank Gaudlitz. „Doch der Krieg hat mich gestoppt: Aus moralischen Gründen kann ich da jetzt nicht hinfahren.“ Vor seinen großformatigen Fotos, die seinen sozial-dokumentarischen Blick zeigen, berichtet er von Anekdoten und Begegnungen. Nebenbei vermittelt er eine Nähe, die uns zu vielen Fragen animiert. Es entwickelte sich ein lebhafter Austausch über Identitäten, Reisen und den Zugang zu Menschen. „Mir ist es wichtig, den Protagonisten die Würde zu lassen“, sagt der Fotograf. „Darum inszeniere ich nur selten. Vielmehr stelle ich Bezüge her zu Landschaften, Wohnräumen oder Stilleben.“ Auf einer Reise entlang der Donau bat Frank Gaudlitz seine Bekanntschaften, “sich schön zu machen”, und fotografierte sie dann in ihren eigenen vier Wänden. Eine Serie von Transpersonen in Südamerika stellte er neben opulente Obstkörbe, „die mit dem Kopf einer Schlange oder anderen Teilen von Tieren angereichert wurden.“ Aus den Bildern von seinen Reisen durch Russland und Südamerika sind einige Bände mit beeindruckenden Porträt-Fotografien entstanden. Modell standen russische Bauern oder Transfrauen am Amazonas. „Spannende und bereichernde Einblicke“ – da sind sich die gut 15 Alumnae und Alumni einig, die sich auf den Weg nach Potsdam gemacht haben. Sie freuen sich auf weitere Aktivitäten des Clubs Berlin-Brandenburg.

Frank Gaudlitz erkärt seine Fotos / Foto: Dr. Gerd Leutner

Zur Fotografie kam Frank Gaudlitz vergleichsweise spät. Gelernt hat er zu DDR-Zeiten Maler und Fußbodenleger. Dann wurde er Leiter eines Lehrlingswohnheims, wo er eine Galerie aufbaute. “Eine Ausstellung wurde mir zum Verhängnis“, erzählt er „– das waren Fotografien von Matthias Leupold und der Gruppe ‚Nach uns die Zukunft‘. Die hing drei Tage, bis die Staatssicherheit kam“ und Gaudlitz seinen pädagogischen Job los war. Aus der Arbeitslosigkeit heraus bewarb sich Gaudlitz an der renommierten Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und wurde angenommen. Bis heute lebt er seine Motivation, die Gegenwart dokumentarisch zu sezieren. Neben seinen Fotos und Bildbänden belegen auch diverse Auszeichnungen (z. B. der Brandenburgische Kunstpreis oder der Deutsche Fotobuchpreis in Silber), dass der damals eingeschlagene Weg richtig war und Früchte trägt.

Der Ausklang der kulturellen Reise fand in einer Potsdamer Pizzeria statt. Neben vielen Diskussionen wurden auch Pläne geschmiedet, dass möglichst bald eine weitere Veranstaltung angeboten werden kann. Wir als Vorstand freuen uns auch auf das lebendige Netzwerken und viele spannende Events mit unseren Alumnae und Alumni.